.HPIMAGE.VFS - was zum Teufel?

January 16, 2011

Reading time ~1 Minute

Kürzlich hab ich auf einer 2.5" Festplatte mit 500GB Kapazität im Rootverzeichnis eine Datei namens .HPIMAGE.VFS entdeckt - versteckt, als Systemdatei maskiert und ca. 1.4GB groß. Nach ein wenig googeln stelle sich heraus dass ein HP Photosmart Printer der C5000 Serie die Erzeuger dieses unnötigen Platzverschwenders ist.

Der Drucker erstellt offensichtlich automatisch eine Datei mit diesem Namen um Thumbnails der auf dem Datenträger potentiell vorhandenen Bilder erzeugen zu können. "Wieso kleckern wenn klotzen doch besser ist" wird sich HP dabei gedacht haben als es 2% von der gesamten Datenträgerkapazität für die kleinen Bildchen vorgesehen hat. Bei einer durchschnittlichen Größe von - sagen wir - 8 KByte pro Thumbnail wären das ~200.000 Fotos.

Wenn wir nun annehmen, dass mit einer 8-Megapixel-Kamera ~3 MByte pro Foto verwendet werden und wir auf dem Datenträger nur Fotos - und nicht z.B. auch die beliebten Videos - drauf haben, würden sich bei einer 500 GB-Platte somit max. 170.000 Fotos ausgehen, insofern ist der 2%-Wert zwar gar nicht schlecht, ist aber trotzdem am Ziel vorbeigeschossen. Sowas mag zwar passen wenn man eine 256 MB-Karte in den Photosmart steckt, bei einer aktuellen Festplatte aber maßlos übertrieben.

Lange Rede kurzer Sinn - die lästige Datei wird man los: via Setup, Voreinstellungen die Standardeinstellung der Option "Schnelles durchsuchen aktivieren" von "ja" auf "nein" ändern, und der Tintenstrahldrucker wird nie wieder eine ".HPIMAGE.VFS" erstellen. Die vorhandene Cachedatei kann mit dem Windows Explorer eliminiert werden (Anzeige von versteckten Systemdateien einschalten!).

Hinweis: dieser Artikel ist ursprünglich auf dem IT-Blog "copy/paste" (www.copypaste.at) erschienen.